theme-sticky-logo-alt
theme-logo-alt

CARSTEN WOLFF

Mann und Vater,
Gestalter und Frankfurter

Was es bedeutet, heute Mann, Vater, Mensch zu sein – aber auch Gestalter und Frankfurter. Davon berichtet dieser Blog von Carsten Wolff. Warum 667? Das wird im gleichnamigen Beitrag erläutert.

Auf der Höhe:
San Bernardino

Seit acht Tagen reise ich mit meinem Sohn in unserem kleinen Bus, der uns Fahrzeug und Unterkunft in einem ist, durch die Schweizer Alpen und an den oberitalienischen Seen entlang. Diese Form des Reisens ist für mich noch ungewohnt. Wir haben kaum konkrete Ziele, wir müssen nie zu einer festen Zeit an einem bestimmten Ort sein. Wir...Weiterlesen
TEILEN
KATEGORIENALLES, FAMILIE

Durchatmen:
Ein neues Land

Ich reise heute mit dem ICE von Frankfurt am Main nach Locarno an den Lago Maggiore. Als ich mich auf meinen reservierten Platz setze und für einen Moment meine Tasche auf den freien benachbarten Platz stelle, blökt mich eine alte Frau vom gegenüberliegenden Sitz an: »Der ist besetzt!« Ich entgegne ein »Guten Morgen« und stelle die Tasche in die Ablage. Die alte...Weiterlesen
TEILEN

Engelmacherinnen

Spreche ich mit Frauen über Abtreibung und teile meine Meinung mit, dass ich Abtreibung in den allermeisten Fällen für ein Verbrechen halte, ernte ich heftigen Widerspruch, böse Blicke und teilweise manifeste Aggressionen. Diese Frauen, viele von ihnen Mütter, klären mich dann auf, dass Frauen »so etwas« nur täten, wenn sie in einer »absoluten Notlage« sind. Welche...Weiterlesen
TEILEN
KATEGORIENALLES, FAMILIE

Gut abgeschnitten:
50 Jahre Suhrkamp

Es waren aufregende Zeiten, damals, im heißen Sommer des Jahres 2000. Wenige Tage vor der Ausstellungseröffnung von 50 Jahre Suhrkamp im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main war mein erster Sohn Paul geboren worden. Die Hebamme im Krankenhaus in Sachsenhausen fragte meine damalige Frau, warum wir ein Familienzimmer gebucht hätten, wenn der Vater ja doch gar nie da sei. Christiane...Weiterlesen
TEILEN
KATEGORIENALLES

Die Wiege meiner Mutter

Sie stand viele Jahre im Schlafzimmer meiner Großmutter Frieda an der Wand neben dem Ehebett. In der Wiege bewahrte sie Bettbezüge und Decken auf. Auf der einen Seite stand »Wenn ein Volk will leben, braucht es großen Kindersegen«. Auf der anderen langen Seite »Solange Du kannst Din Hann rögen, mußt Du för Din Heimt plögen« (Solange Du Deine...Weiterlesen
TEILEN
KATEGORIENALLES, FAMILIE

Fährtenlesen

Ein Dialog mit dem Künstler Jürgen Krause über das Jagen, das Fährtenlesen, das Spurenlegen, das Verfolgen von Ideen und Menschen. Und ein Gespräch darüber, was bleibt und über das, was vergeht. Schon seit Jahren kenne und schätze ich Deine Arbeiten, Jürgen. Daher sprach ich Dich vor einigen Monaten an, ob ich Dich und Dein Werk zum Thema meines Blogs machen darf. Du hast...Weiterlesen
TEILEN
KATEGORIENALLES, KUNST

Fick dich ins Knie,
Melancholie

Die Woche war hart gewesen. Die Tage waren geprägt von Routinen und passierten eher, als dass ich sie erlebte. Die Aufgaben waren kräftezehrend, aber unbefriedigend. Sicher geglaubte oder begehrte Aufträge waren abgesagt worden. Spätabends kam ich nachhause, aß Mahlzeiten, die mir nicht schmeckten und trank mehr als mir guttat. Ich legte Platten auf, die Musik nahm ich nicht...Weiterlesen
TEILEN

Stell Dir vor,
es ist Krieg und keiner geht hin

Bewundernd blicke ich in diesen Tagen auf die Ukraine. Der Präsident Wolodymyr Selenskyj führt mit starken und überzeugenden Argumenten und er geht mit gutem Beispiel voran. Seine Rhetorik hat Kraft, sein Auftreten zeugt von Empathie. Das Angebot der US-Regierung, sich ausfliegen zu lassen, hat er zu Beginn des Krieges abgelehnt und damit persönlichen Mut und Opferbereitschaft bewiesen. Es ist...Weiterlesen
TEILEN

Alte weiße Männer

Am vergangenen Montag scannte ich mit zwei jungen Kolleginnen die Sonderbeilage, die Willy Fleckhaus für Die Welt anlässlich des Todes von Konrad Adenauer gestaltet hatte. Wir blätterten durch die Seiten, die großformatig Bilder aus dem Leben des alten weißen Mannes zeigten. Eine Abbildung zeigte drei Männer in einem offenen Fahrzeug, die durch eine jubelnde Menge fuhren. Eher beiläufig fragte ich...Weiterlesen
TEILEN
15 49.0138 8.38624 1 1 4000 1 https://667.run 300 1